Familienpolitik bleibt Herzensanliegen

Familie bleibt ein Herzensanliegen fŘr KolpingWilhelmine Wulf, pixelio (wu) „Die Politik ist gefordert, sich gegen die zunehmende Ökonomisierung von Familienpolitik zu stellen.“ Das betonten die Delegierten der Bundesversammlung des Kolpingwerkes Deutschland, die am Wochenende in Fulda zusammenkamen.  In dem von der Versammlung verabschiedeten Antrag stellten sie fest: „Familienpolitik ist und bleibt Herzensanliegen von Kolping.“ Den Antrag hatte der NRW-Landesverband eingebracht.

Für den katholischen Sozialverband mit mehr als 250.000 Mitgliedern ist Familienpolitik ein eigenständiges Politikfeld und Querschnittsaufgabe zugleich. Die Familienpolitik dürfe nicht den Anforderungen des Arbeitsmarktes unterstellt werden. Starke Familien seien „lebenswichtige Knotenpunkte im sozialen Netz“. „Das Kolpingwerk ist und bleibt Anwalt der Familien“, stellte die Bundesversammlung fest. Familienpolitik wird deshalb auch im Mittelpunkt eines Wahlchecks vor der Bundestagswahl 2013 stehen, bei dem Bundestagskandidaten zu ihren Positionen befragt werden sollen.

Familienantrag Kolping NRW.pdf