"Bildung ist mehr als die Vermittlung von Wissen" - Eindrücke zum Landespolitischen Abend

Der Landesvorsitzende des Kolpingwerkes in NRW, Karl Schiewerling MdB, begrüßte die Teilnehmer und sprach später auch das Schlusswort. Dabei zitierte er Adolph Kolping mit den Worten \"Man kann ungeheuer viel Wissen und ein grundschlechtes Möbel im Haushalt Gottes sein\". Werteorientierte Bildung sei entscheidend, so Schiewerling weiter.

Dr. Michael Reitemeyer, Akademiedirektor des Ludwig Windthorst Hauses, hielt den Impulsvortrag. Er betrachtete den Bildungsbegriff aus historischer Perspektive und leitete folgende Begriffsbestimmung ab: \"Bildung ist Prozess der Selbstwerdung, der Menschwerdung und der Entdeckung seiner Selbst.\"

Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Münster, betonte die Wichtigkeit des Dialogs und die Bedeutung auch einer rationalen Auseinandersetzung mit Glaubensfragen.

Dr. Antonius Hamers, Leiter des Katholischen Büros NRW (rechts im Bild), wies auf die Bedeutung der Spiritualität hin: \"Die Frage `woher kommen wir und wohin gehen wir` sind immer aktuell.\" In der Schule sei auch das zweckfreie Lernen wichtig, betonte er.

   

Bernd Neuendorf, Staatssekretär im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, wies auf die Bedeutung des Religionsunterrichts hin. In der Schule als ein Lernort für das Leben müsse es Raum für Sinnfragen geben. \"Kinder stellen diese Fragen und müssen auch Antworten darauf bekommen können.\"

 

Die Journalistin Brigitte Büscher, bekannt aus \"hart aber fair\", moderierte wie auch in den Jahren zuvor gekonnt und sympathisch durch den Abend.