Kolping NRW fordert: keine Verkaufs÷ffnung an Heiligabend

Der Bundeshauptausschuss des Kolpingwerks Deutschland hat vor wenigen Tagen folgenden Beschluss gefasst: „Unsere Gesellschaft braucht den Sonntag“. Diesen Beschluss verstärkt das Kolpingwerk Landesverband NRW nun:

„Es gibt keine wirklich zwingende Notwendigkeit, an Heiligabend die Geschäfte zu öffnen“, sagt NRW-Landesvorsitzender Dr. Stefan Nacke.

„Alle für die Feiertage notwendigen Einkäufe und Besorgungen können bis zum Samstag erledigt werden“, so führt er weiter aus.

Dieser Sonntag, der 24.12., sollte auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Geschäften als freier Tag zur Verfügung stehen, um sich zu erholen und auf die Feiertage einstimmen zu können.

Als Christ hat der Tag des Herrn, der Sonntag, eine zusätzliche Bedeutung. Er darf nicht aus Motiven des Konsums diesen besonderen Wert eines freien Tages relativiert werden.

Nacke appelliert, durch Konsumverzicht an diesem Tag das Anliegen deutlich zu machen und damit Zeichen zu setzen.

Der Landesvorsitzende des Kolpingwerkes in NRW, Dr. Stefan Nacke, setzt sich fŘr den Schutz des Sonntags ein.