Kamingesprńch auf Schloss Raesfeld

Raesfeld: In regelmäßigen Abständen lädt der Westdeutsche Handwerkskammertag (Dachorganisation der 7 Handwerkskammern in NRW) und die Vizepräsidenten der Arbeitnehmerseite (AN) zum Austausch mit Politikerinnen und Politikern ein. Im Februar war nun NRW-Wirtschaftsminister, Prof. Dr. Andreas Pinkwart zu Gast auf Schloss Raesfeld, in dem sich auch die Akademie des Handwerks befindet. „Viele Themen gab es aus Sicht der Vizepräsidenten der Handwerkskammern in NRW zu bereden“, so der Vizepräsident des WHKT, Felix Kendziora. Im Fokus standen u. a. die Handlungsempfehlungen der NRW-Enquetekommission „Zukunft von Handwerk und Mittelstand in Nordrhein-Westfalen gestalten“, die ihren Abschlussbericht im Frühjahr 2017 vorlegte. Der Westdeutsche Handwerkkammertag überprüft die Fortschritt und die Umsetzung der 171 Empfehlungen in einem Umsetzungsbarometer. Weitere Themen waren die Frage nach einem Azubi-Ticket in Anlehnung an die Studententickets für Auszubildenden und den Ausblick auf die Zukunft des Bundeslandes auf Blick des Wirtschaftsministeriums. Neben den Vizepräsidenten arbeitnehmerseitig der Handwerkskammern in NRW nehmen auch Norbert Wichmann vom DGB NRW für „Bildung, Berufliche Bildung und Handwerk“ sowie Daniel Fissenewert, Beauftragter für die soziale und wirtschaftliche Selbstverwaltung des Kolpingwerkes NRW an den Gesprächen teil.

Bild: Die Vizepräsidenten (AN) der Handwerkskammern in NRW mit NRW-Wirtschaftsminister, Prof. Dr. Andreas Pinkwart, WHKT-Hauptgeschäftsführer Reiner Nolten und Vertretern vom DGB NRW und Kolpingwerk NRW

Foto: Westdeutscher Handwerkskammertag (WHKT)