Wechsel in der Landesgeschäftsführung

Essen / Paderborn: Zur Landesversammlung in Essen trafen sich die Delegierten aus den NRW-Diözesanverbänden und Kolping-Bildungswerken Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Wahl einer neuen Landesgeschäftsführung. Die bisherige Landesgeschäftsführerin Reinlinde Steinhofer, Diözesanverband Paderborn, hatte sich für eine weitere Amtszeit nicht zur Wahl gestellt. Stefan Nacke dankte im Namen des Landesvorstandes für ihr jahrzehntelanges Engagement und die gute Zusammenarbeit. Auch die Delegierten verabschiedeten sich herzlich. Mit der Wahl von Daniel Fissenewert fand ein Generationswechsel statt. Der 33-Jährige Kolpinger aus Westerwiehe ist hauptberuflich Leiter des Kolping-Verbandssekretariates im Diözesanverband Münster und betreut seit einem Jahr im Landesvorstand den Bereich der sozialen und wirtschaftlichen Selbstverwaltung.

Für die Vertretung des Diözesanverbandes Paderborn im Landesvorstand stand Else Garske für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung. An ihre Stelle gewählt wurde Wolfgang Gelhard, Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerkes und Kolpingwerkes Paderborn.

Inhaltlich diskutierten die Delegierten landespolitische Herausforderungen aus Sicht junger Menschen in NRW. Hierzu ging Sarah Primus, Vorsitzende des BDKJ NRW (Bund Deutscher Katholischer Jugend) unter anderem auf das Thema Kinderarmut ein, das im Land eine besondere Aufmerksamkeit verdiene. Positiv bewertet wurde zudem die Rückkehr zu G9, dass die Abschaffung des Abiturs nach 8 Jahren vorsieht.

Foto: Reinlinde Steinhofer und Daniel Fissenewert