Ursula Groden-Kranich, MdB, zur neuen Bundesvorsitzenden gewählt

Mit Ursula Groden-Kranich wurde auf der Bundesversammlung des Kolpingwerkes Deutschland am 17. – 18. November in Köln eine neue Bundesvorsitzende gewählt. Für die die Bundestagsabgeordnete aus Mainz stimmten die über 300 Delegierten aus ganz Deutschland mit überwältigender Mehrheit. Landespräses Peter Jansen, Geschäftsführer Daniel Fissenewert und Landesleiter der Kolpingjugend NRW Paul Schroeter (Foto) gratulierten der neuen Vorsitzenden und freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Sie übernimmt das Amt von Thomas Dörflinger, der seit 2004 als Bundesvorsitzender die Geschicke des Kolpingwerkes lenkte und nun nicht mehr kandidiert. Neben der neuen Bundesvorsitzenden wurden mit Sven-Marco Meng (DV Würzburg), Marie-Christin Sommer (DV Trier) und Stephan Stickeler (DV Paderborn) drei weitere Mitglieder in den Bundesvorstand gewählt.

Neben den Wahlen standen weitere wichtige Punkte auf der Tagesordnung. So wurde der Antrag des Kolpingwerkes NRW zur Stärkung und Förderung der Hospiz- und Palliativversorgung mit großer Mehrheit angenommen.

Die Bundesversammlung beschloss zudem die Einführung einer neuen Wort-Bild-Marke (Logo), die bundesweit in allen Kolpingsfamilien und Einrichtungen Anwendung finden soll. Hierzu wird im nächsten Jahr ein Handbuch mit Gestaltungsrichtlinien erscheinen. In diesem Zusammenhang sollen auch Gestaltungsvorlagen für Kolpingsfamilien zu Verfügung gestellt werden.

Paul Schroeter (Landesleiter), Peter Jansen (Landespräses) und Daniel Fissenewert (Landesgeschäftsführer) gratulieren der neuen Vorsitzenden Ursula Groden-Kranich MdB auf der Bundesversammlung in Köln